1974
Der erste Sängerball fand am 16. Februar im Kongreßhaus statt. Drei Tanzkapellen und eine Mitternachtseinlage, die von den Sängern gestaltet wurde, sorgten für Unterhaltung. Durch den großen Erfolg wurde der Sängerball auch in den folgenden Jahren ein fixer Programmpunkt des Badener Faschings.

Die Chorvereinigung „Cäcilia-Liederkranz“ aus Mainz (BRD) veranstaltete gemeinsam mit dem Verein unter dem Motto „Mainz, wie es singt und klingt“ im Oktober ein Chorkonzert im Stadttheater.

Am ersten „Rosenkonzert“ der Musikfreunde der Stadt Baden im Juni  wirkte der Verein ebenfalls mit. Die Initiative für dieses Konzert war vom Obmann der Musikfreunde, Dkfm. Wilhelm Vogler, ausgegangen. Das Orchester wurde von Musikdirektor Gerhard Lagrange dirigiert.

Am 1. September erfolgte auf Initiative von Prof. Joseph Maschkan der erste Auftritt in der Sonntag-Morgen-Sendung „Was gibt es Neues“ mit Heinz Conrads.

Das erste Volkslieder-Singen des Sängerkreises „Anninger“ fand zum ersten Mal im Mühlfeldhof (Fam. Kernbichler) in Pfaffstätten. statt. Diese Veranstaltung wird seither alljährlich Anfang September von der Singgemeinschaft Pfaffstätten organisiert und ist für alle Freunde des Volksliedes ein beliebter Treffpunkt.

Im November erfolgte ein neuerliche Rundfunk-Auftritt. In der Sendung „Chormusik aus Niederösterreich“ wurde der Verein präsentiert.

Das erste vorweihnachtliche Konzert fand am 5. Dezember im Kongreßhaus statt. Mitwirkende waren die Badener Choralschola unter der Leitung von Dr. Gunter Wiesinger und der Jugendchor Pfaffstätten unter der Leitung von Prof. Leopold Tesarek
1975
Am Rosenmontag wirkten die Sänger bei der neugegründeten Faschingsgilde „Badener Schwefel-Narren“ mit. Bei der Jahreshauptversammlung wurde dem Bundesvorstand des Sängerbundes für Wien u. NÖ. Reg.Rat Josef Rada und Bürgermeister LAbg. Prof. Viktor Wallner die Ehrenmitgliedschaft des Badener MGV verliehen.
1976

Obmann Wilhelm Ramstorfer kandiderte nicht mehr für diese Funktion. Als neuer Obmann wurde Hans Kapeller gewählt, Ramstorfer wurde zum Ehrenobmann ernannt.

Vom 10.-14. Juni nahmen 15 Sänger am internationalen Chorfest in Berlin teil. Als Gäste eines Westberliner Kirchenchores gestalteten sie die Sonntagsmesse und einige Volkslieder-Konzerte.

Am 12. Oktober fand im Badener Stadttheater ein Chor- und Orchesterkonzert statt. Der Verein wirkte gemeinsam mit über 100 Sängern des Sängerkreises „Anninger“ mit. Das NÖ.Tonkünstlerorchester spielte unter der Leitung von Gerhard Lagrange.

Beim alljährlichen Adventsingen wurde eine Aufzeichnung für die Fernsehsendung „Österreich-Bild“ gemacht, die am Heiligen Abend ausgestrahlt wurde.

1977

Prof. Heinz Conrads wurde bei der Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Mai fuhr der Chor mit 40 Sängern auf eine zweitägige Konzertreise nach Sopron (Ungarn). Vom „Ferenc Liszt-Pädagogenchor“ wurden die Sänger bestens betreut, sodaß für alle diese Reise ein unvergeßliches Erlebnis wurde. Durch diese Sängerfahrt kam auch eine „grenzüberschreitende Ehe“ zustande. Ein Jahr danach schlossen der spätere Chorleiter Hans Fleischberger und seine Braut Edith.den Bund fürs Leben.

In diesem Jahr wurde auch die Anschaffung einer einheitlichen Sängerkleidung beschlossen.

Die Gedenkmesse für alle verstorbenen Sänger wurde im November das erste Mal gestaltet. Sie ist seither ein fester Bestandteil des Jahresprogrammes.

1978

Bei der Jahreshauptversammlung wurden zwei neue Ehrenmitglieder ernannt: Der neugewählte Bundesvorstand des Sängerbundes für Wien und NÖ. HR Mag. Hans Trapl und der bekannte Komponist Prof. Heinrich Strecker. Dieser widmete dem Verein auch die schwungvolle Komposition „Meine Damen, meine Herrn, uns Musikanten hat der Herrgott gern......“

Zum 150. Todestag von Franz Schubert sang der Verein bei einer Feier des Österreichischen Sängerbundes am Wiener Zentralfriedhof sowie bei einer Matinee im großen Musikvereinssaal.


1979

Diverse Auftritte waren: Ein Konzert anläßlich der Aktion „Älter werden -. jung bleiben“ im Kolpinghaus Baden., das „Rosensingen“ im Rosarium (Doblhoffpark) sowie die Teilnahme beim „Fest der 1000 Sänger“ auf der Schallaburg bei Melk, wo der Verein unter allen teilnehmenden Männerchören einen beachtlichen 3. Platz erreichte.

Im Juni führte eine Sängerfahrt nach Bad Bleiberg in Kärnten. Der Knappenchor Bad Bleiberg veranstaltete einen Liederabend, an dem der Verein und ein gemischter Chor aus Alsbach (BRD) teilnahm.
1980
 
Besuch von Marika Rökk beim Ball
Beim Sängerball im Kongreßhaus konnte neben vielen Ehrengästen auch die bekannte Schauspielerin und „Wahlbadenerin“ Marika Rökk (Bild oben) begrüßt werden.

Die Sängerfahrt wurde vom 24.-26. Mai  durchgeführt und führte nach Weitra ins Waldviertel.

Aus Anlaß des 20-jährigen Bestehens (seit der Wiedergründung) wurde im Stadttheater Baden ein Jubiläumskonzert veranstaltet. Es wirkten mit: Der deutsche Männerchor „Cäcilia Liederkranz“ aus dem Westerwald, der Knappenchor Bad Bleiberg und die Musikfreunde der Stadt Baden unter der Leitung von Gerhard Lagrange. Der Badener MGV stand unter der Leitung von Prof. Joseph Maschkan und Dkfm. Wilhelm Vogler. Als Solisten traten Joan Maschkan (Sopran), Hans Kapeller (Tenor), Kurt Bauer und Ferdinand Breinschmid (Bariton) und Werner Zrost (Baß) auf. Ein Festzug durch die Stadt mit anschließendem Gruppensingen bildete den Abschluß dieser Festlichkeiten.

Zur Wiederkehr der Stadterhebung Badens vor 500 Jahren fanden das ganze Jahr Veranstaltungen statt, an denen der Verein teilweise mitwirkte.

Im September wurde im „Streiterhof“ (Fam. Märzweiler) die erste Schallplatte präsentiert. Es handelte sich um einen Mitschnitt des Jubiläumskonzertes im Stadttheater.

Das Badener Jubiläumsjahr 1980 war auch für den Sängerbund für Wien und Niederösterreich Anlaß, das Landessängerfest in Baden abzuhalten. Über 1000 Sänger und Sängerinnen nahmen daran teil. Neben den vielen Rahmenveranstaltungen war vor allem das Schlußkonzert mit Bruckner´s „Te Deum“ in der neuerbauten Veranstaltungshalle ein großes Ereignis.

Im November gestaltete der Chor musikalisch die Jubiläumsfeier „100 Jahre Badener Zeitung“ im Kongreßhaus.

Im Dezember starb der Gründer und Ehrenobmann Ök.Rat Leopold Breinschmid plötzlich und unerwartet.


1981
Im Jänner wurde im ORF-Zentrum eine Fernsehaufzeichnung für die Sendung „Seniorenclub“ gemacht, die der Verein musikalisch gestaltete.


Sängerball 1981

Sängerball 14. Februar 1981

Tänzerinnen aus Huston
Der Sängerball wurde durch die Mitwirkung von 54 jungen „Girls“ aus Houston - Texas zum großen Publikumserfolg.
Die Mädchen brachten mit ihren farbenprächtigen Tanzkostümen eine Show mit Folklore-Tänzen,
die von den Ballgästen stürmisch bejubelt wurde.

Ehrenmitglied Prof. Heinrich Strecker starb am 28. Juni und wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beerdigt.

Am 25. September fand im Kongreßhaus ein Chorkonzert statt, an dem der Männerchor „Germania“ aus Remscheid (BRD) unter der Leitung von Prof. Hermannjosef Rübben ein hervorragendes Programm bot. Mit den Badener Sängern wurde zum Schluß der „Donauwalzer“ gesungen.

Am 7. November nahm der Verein am 120-jährigen Jubiläum des MGV- „Sängerbund“ Traiskirchen teil. Kurz darauf wurde der MGV Mittersill aus Salzburg in Baden begrüßt.

1982

Am 8. Mai wurde das erste Kirchenkonzert des Badener Männergesangvereines in der Frauenkirche veranstaltet. Unter der Leitung von Hans Fleischberger waren als Solisten Prof. Joseph Maschkan (Tenor) und Wolfgang Glüxam (Orgel) zu hören. Das Konzert wurde auch vom Hörfunk ausgestrahlt.

Das Jahr brachte weiters noch zwei Auftritte in der Sonntag-Morgen-Sendung „Was gibt es Neues“.

Am 6. Oktober nahm der Verein an einer Veranstaltung des Wiener Schubertbundes im Palais Auersperg teil, an der auch der Berliner Lehrerchor mitwirkte.

1983

Mit Beginn des Jahres wurde der Probenbetrieb in das neue Lokal in der Veranstaltungshalle Baden verlegt.

Bei der Sonntag-Morgen-Sendung mit Heinz Conrads wurde der Chor von Dr. Wolfgang Guhsswald an der neuen Orgel im Wiener Funkhaus begleitet. Die Sänger traten erstmals in der neuen weiß/blauen Sängerkleidung auf.

Prof. Herbert Seiter, der langjährige musikalische Begleiter von Heinz Conrads, wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Ein am 14. Mai veranstaltetes Frühlingskonzert im Kongreßhaus brachte Melodien aus der Operette „Im Weissen Rössel“ von Ralph Benatzky. Als Solisten wirkten Joan und Joseph Maschkan, Hans Kapeller, Dieter Fussi, Fritz Freidl, Ferdinand Breinschmid, Gerhard Gugler, Werner Zrost und Hans Fleischberger mit.

Vom 11.-12.Juni fand das Waldviertler Sängerfest statt, an dem auch der Verein teilnahm. Beim 100-jährigen Bestandsfest des Musik- und Gesangvereines Weitra wurden schnell wieder alte Freundschaften erneuert.

1984
Höhepunkte dieses Jahres waren die Mitwirkung bei der Fernsehsendung „Musikantenstadl“ am 10. Mai in Baden und die Sängerfahrt nach Remscheid (BRD) mit einem Besuch in Weyerbusch-Hasselbach (Westerwald) sowie einer Rheinfahrt. Bei den diversen Auftritten wurde von den Sängern besonders die „Wienerische Note“ hervor gehoben, die beim Publikum besonders gut aufgenommen wurde.

1985
Bei der Jahreshauptversammlung kandidierte Obmann Hans Kapeller nicht mehr. Auch Chorleiter Prof. Joseph Maschkan und Schriftführer Alfred Rüdiger stellten ihre Funktionen zur Verfügung. Die Genannten wurden einstimmig zu Ehrenmitgliedern gewählt. Neuer Obmann wurde Heinz Heger, Chorleiter Hans Fleischberger und Schriftführer Peter Artner.

25 Jahr-Jubiläum
Anläßlich des 25. Bestandes (seit der Wiedergründung) fand am 7. September ein Jubiläumskonzert im Stadttheater statt,
an dem auch die Chöre aus Remscheid (Männerchor „Germania“) und Weyerbusch-Hasselbach (beide BRD) teilnahmen.
Der Festzug am darauffolgenden Sonntag vereinte wieder viele Chöre des Sängerkreises „Anninger“ im Badener Kurpark.

1986

Auf Anregung von Chorleiter Hans Fleischberger wurde erstmals ein Chorseminar in Laxenburg durchgeführt, wo die Sänger bei einem „Tag der Einkehr“ ihr musikalisches Wissen vertieften.

Die Sängerfahrt führte nach Oberwölz (Steiermark) und blieb allgemein in beschwingter Erinnerung.

Bei einem „Rendezvous bei Heinrich Strecker“ wurde im Juni musikalisch des bekannten Komponisten und Ehrenmitgliedes gedacht.

Im ehemaligen Kloster Kleinmariazell veranstaltete der Sängerkreis „Anninger“ ein Konzert, an dem der Verein teilnahm.

Sowohl bei der 100-Jahr-Feier der Singgemeinschaft Pfaffstätten als auch beim 125-jährigen Jubiläum des MGV-„Sängerbund“ Traiskirchen beteiligten sich die Sänger ebenfalls.

1987

Beim Firmenjubiläum von Ehrenobmann Hans Kapeller (Intercoiffeur in Baden) trug der Verein im musikalischen Teil zum guten Gelingen dieser Veranstaltung bei.

Beim Floriani-Tag der Badener Feuerwehren übernahm der Verein erstmals die Gestaltung der Hl.Messe in der Frauenkirche. Diese Messe wurde seither noch einige Jahre von den Sängern des Badener MGV gestaltet. Für den Komponisten Carl Michael Ziehrer wurde im Stadttheater ein Festkonzert veranstaltet, an dem sich der Verein beteiligte.

Bei einer Fahrt nach Prag konnten Sänger und Angehörige interessante Einblicke in das damals noch „sozialistische“ Leben unseres Nachbarlandes gewinnen.

Im September erfolgte eine Fernseh-Aufzeichnung für die Sendung „Fröhlich am Samstag“, wo der Chor zwei Lieder sang. Leider mußte der Verein in diesem Jahr das Ableben von vier verdienten Sängern beklagen: Hans Klauda, Hans Eitler, Dkfm. Wilhelm Vogler und Ludwig Merk.

1988

Die Sängerfahrt führte in diesem Jahr nach Bludenz. Vom „Bludenzer Liederkranz“ ausgezeichnet betreut, besuchten die Sänger mit Angehörigen auch die Sehenswürdigkeiten des Appenzellerlandes in der Schweiz sowie die wildromantischen Naturschönheiten des Arlberg-Gebietes. Bei einem gemütlichen Konzert beider Chöre wurden schnell neue Freundschaften geschlossen. Wegen beruflicher Überlastung legte Chorleiter Hans Fleischberger seine Funktion zurück.

Gerhard Lagrange
Als neuer Chorleiter konnte der bekannte Dirigent und Badener Musikdirektor Gerhard Lagrange gewonnen werden.

Im September wirkte der Verein bei einer Gedächtnisveranstaltung für  den 1986 verstorbenen Publikumsliebling und Ehrenmitglied Prof. Heinz Conrads im Kongreßhaus mit.

Beim Jubiläum des MGV Gumpoldskirchen wurden Chordarbietungen in diversen Heurigengärten gemacht, die beim Publikum starken Beifall fanden.

 
1989

Bei der Jahreshauptversammlung wurde der bisherige Schriftführer Peter Artner zum Obmann gewählt.

Im August starb Ehrenchorleiter Prof. Joseph Maschkan. Der Verein erwies ihm die letze Ehre.

Auftritt in Brünn
Im Oktober fuhr der Verein anläßlich der „Österr. Filmtage“ nach Brünn (CSSR). Gemeinsam mit dem „Badener Blockflötenensemble“ und dem „Badener Volkstanzkreis“ wurde in der mährischen Hauptstadt österreichische Kultur präsentiert (Bild oben).
Diese Veranstaltung wurde auch vom ORF-Niederösterreich übertragen.

Eine weitere Aufzeichnung für den ORF erfolgte im September aus Baden für die Sendereihe „Chormusik aus Niederösterreich“.


1990

Zwei deutsche Chöre konnten im Mai empfangen werden: Der „Friedrich Silcher-Chor“ aus Hamburg und der MGV Rudersdorf (beide BRD).

Am 27. Mai konzertierte der Verein zum „Tag des Liedes“ im Kurpark.

Im August nahmen die Sänger am 100-Jahr-Jubiläum des MGV Stammersdorf in Wien teil.

1991

Das Jahr war vor allem durch die Teilnahme an zahlreichen Jubiläen gekennzeichnet:

MGV Kirchschlag am 9.Juni,

AGV Tribuswinkel am 29.September und
MGV „Sängerbund“ Traiskirchen am 9. November.
Den Ehrenmitgliedern Dir. Gustav Hallama wurde zum 80.Geburtstag und
Prof Herbert Seiter zum 70. Geburtstag gratuliert.

Hamburg

Einer Sängerfahrt nach Hamburg (Bild) war ebenso Erfolg beschieden wie dem Serenadenkonzert
im Arkadenhof des Clubhotel Schloß Weikersdorf.

Volksliedersingen in Pfaffstätten 
Volksliedersingen in Pfaffstätten

Ein Ballgewinn am Sängerball („Der Badener Männergesangverein spendet dem Gewinner ein Ständchen zu einem beliebigen Anlaß!“) vereinte Sänger und den Gewinner dieses Preises im November zu einer fröhlichen Runde.

Adventsingen 1991
Das Jahr wurde mit einer Mitwirkung für die Aktion „Licht ins Dunkel“ in Bad Vöslau sowie dem Adventkonzert im Kolpinghaus und dem alljährlichen Adventsingen (Bild) am Hauptplatz beschlossen.


1992

Höhepunkt waren die Festlichkeiten zum 130-jährigen Jubiläum, das unter dem Motto: „Baden singt mit seinen Freunden“ stand. Als Gastchöre beim Festkonzert am 23. Mai im Stadttheater konnten außer allen Badener Chören (Badener Kammerchor, Badener Gospelchor, Lehrerchor des Bez. Baden, E-Chor Baden, AGV Singgemeinschaft Baden, Orchester der Musikfreunde der Stadt Baden) auch der Wiener Schubertbund, der MGV Trieben (Stmk.) der Bludenzer Liederkranz (Vlbg.) sowie der Knappenchor Bad Bleiberg und der MGV Mölbling (Ktn.) begrüßt werden. Am 24. Mai wurde anläßlich einer Festmesse in der Stadtpfarrkirche St. Stephan die „Deutsche Messe“ für Männerchor, Bläser und Orgel von Chorleiter Gerhard Lagrange uraufgeführt. Am Nachmittag wurde das Jubiläum mit einem Festzug durch die Innenstadt und abschließendem Singen im Kurpark abgeschlossen. Zusätzlich nahmen an dieser Veranstaltung die „Singenden Weinhauer“ aus Baden, der MGV Kirchschlag, MGV Traiskirchen, MGV Kobersdorf, MGV Krumbach, MGV Alland, der Berndorfer Kammerchor, der AGV Tribuswinkel, der Volksliedersingkreis Bad Vöslau, der Badener Volkstanzkreis und die 1. Badener Trachtenkapelle teil.

Ehrenmitglied HR Mag. Hans Trapl feierte im Juni seinen 70. Geburtstag.

Im Herbst wurde der Verein zur Mitwirkung an einer CD für die 1. Badener Trachtenkapelle eingeladen. Die Aufnahmen fanden im Austrophon-Studio in Wien statt.

Mit dem Adventkonzert in der Pädag. Akademie und dem Adventsingen am Hauptplatz wurde das erfolgreiche Jahr abgeschlossen.

1993
Bei der Jahreshauptversammlung kandidierte Obmann Peter Artner nicht mehr. Es wurde der frühere Obmann Hans Kapeller wieder zum Obmann gewählt.

Strecker-Jubiläum

Bei der Matinee „100 Jahre Heinrich Strecker“  im Stadttheater 

Beim Bundesländersingen des Österr. Sängerbundes im Wiener Musikverein wirkte der Verein ebenfalls mit. Der Pfingstausflug führte nach Kufstein und in die Wildschönau, wo neben Meßgestaltung auch der gemütliche Teil nicht zu kurz kam.

1994

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Rudolf Schachinger zum neuen Obmann gewählt. Der Verein sang in diesem Jahr auch bei der Silbernen Hochzeit des neugewählten Obmannes sowie bei der Jubiläumsveranstaltung „90 Jahre Sängerkreis Anninger“ im Grand Hotel Sauerhof.

Ehrenmitglied Johann Höfer starb im Juli. Mit ihm verlor der Verein einen durch Jahrzehnte bewährten Archivar, der unauffällig, dafür um so effizienter alle Proben und Veranstaltungen vorbereitete.

Mit der Teilnahme an Adventsingen im Hotel Sauerhof, in Trumau und dem eigenen Konzert in der Pädagog. Akademie wurde das Jahr abgeschlossen.

1995
Im Frühjahr wurde der Verein zur Teilnahme am Chorkonzert der Jugend in der Pädagog. Akademie eingeladen.

Eine Tradition, der „Tag des Liedes“ wurde im Kurpark  gemeinsam mit dem Badener städtischen Orchester wieder aufgenommen.

Bei zwei Sängerausflügen, nach Maria Taferl (MGV Ybbs) und nach Trieben (Stmk.) wurden alte Sängerfreundschaften aufgefrischt. Die alljährliche Totengedenkmesse fand in Pfaffstätten statt. Das neu eröffnete Congreß-Casino Baden war Aufführungsort des Adventkonzertes.

1996

Ehrenobmann Wilhelm Ramstorfer erhielt bei seinem 90. Geburtstag vom Verein musikalische Glückwünsche.

Ein „Urgestein“ des Badener MGV, der „Singende Weinhauer vom Römerberg“ Ferdinand Breinschmid schloß in diesem Jahr für immer die Augen.

Das Jahr war geprägt von vielen Teilnahmen bei anderen Chören, wie die Mitwirkung bei einem Konzert mit dem Wiener Schubertbund im Wiener Konzerthaus, Mitwirkung beim Kirchenkonzert in Bad Vöslau, die ökumenische Feier für das „Sonnenzugskomitee“ in St. Stephan in Wien, die Teilnahme am Chorkonzert des Chores Leobersdorf sowie die Mitgestaltung eines Chorkonzertes beim MGV Wr. Neustadt.

Zu Allerseelen wurde ein von Chorleiter Gerhard Lagrange komponiertes „Requiem“ für Männerchor gemeinsam mit dem MGV Gumpoldskirchen, dem Wiener Schubertbund und „Vocalitas“ in der Stadtpfarrkirche St. Stephan uraufgeführt.

 
1997

Ein Höhepunkt des Jahres war die Teilnahme an der Eröffnung der Wiener Festwochen. Von ca. 800 Sängern wurde auf dem Rathausplatz Schubert’s „Die Nacht“ mit viel Einfühlungsvermögen dargeboten.

Besuche des Friedrich Silcher-Chores aus Hamburg, des MGV Dortmund und des MGV Trieben (Stmk.) waren Anlaß, lange gepflegte Sängerkontakte wieder aufleben zu lassen.

Mit einem Heurigenkonzert sowie Mitwirkung bei einem Konzert in Perchtoldsdorf und in Bad Vöslau wurde nicht das erste Mal für die Stadt Baden Werbung gemacht.

1998

Bei der  Aktion „Christ sein im Jahr 2000“ konnte der Verein schon das zweite Mal musikalisch in der Stadtpfarrkirche mitwirken.

Bei einem Konzert mit den „Rounder Girls“ in der Stadtpfarrkirche konnte der Verein seine Fähigkeit für Spirituals und Gospels beweisen.

Bei „100 Jahre Stadttheater Berndorf“ konnte der Verein ebenfalls sein Können zeigen. Bei tropischen Temperaturen nahmen die Sänger beim 20-jährigen Jubiläum des VBV-Chores Trumau teil.

Das alljährliche Rosensingen, das „Rendezvous bei Heinrich Strecker“, ein Konzert in der „Villa Musica“, das Adventkonzert und Adventsingen rundeten das Jahr ab.

1999
Das Jahr war geprägt von einigen Jubiläen. So wurde anläßlich des 60. Geburtstages von Chorleiter Gerhard Lagrange im Congreß-Casino bei einem Chor- u. Orchesterkonzert mitgewirkt. 10 Jahr E-Chor Baden standen ebenso auf dem Programm wie die zweimalige Teilnahme an Sängerkreis-Konzerten anläßlich des 100. Todestages von Johann Strauß in Traiskirchen und Wien.
Rosensingen im Schloß Weikersdorf 1999
Rosensingen im Hof des Hotels Schloß Weikersdorf.

Die Aufführung der „Deutschen Messe“ von Gerhard Lagrange im Stephansdom in Wien war sicher der Höhepunkt des Jahres.

Im Herbst wurde bei einem Gedächtniskonzert des vor 10 Jahre verstorbenen Chorleiters Prof. Joseph Maschkan gedacht.

Ein Sängerausflug führte nach Bad Tatzmannsdorf, wo neben der Meßgestaltung auch die Schönheit des Südburgenlandes gewürdigt wurde.

Neben Adventkonzert und Adventsingen wurde der Verein das erste Mal zur Teilnahme an der „Robert Stolz-Gala“ in Wien-Floridsdorf eingeladen.

2000

In diesem Jahr gab es viele Mitwirkungen bei auswärtigen Chören:

Konzert des Volkslieder-Singkreises Bad Vöslau, „Robert Stolz-Gala“ in Wien-Döbling, Volksliedersingen in Pfaffstätten, Jubiläumskonzert des GV Döbling in Wien, Rosensingen mit dem GV Trieben (Stmk.) im Kurpark, Jubiläumskonzert des MGV Atzgersdorf im Wiener Konzerthaus sowie Teilnahme beim Adventkonzert im Stadttheater Berndorf.

2001

Die Aktivitäten begannen mit dem Rosensingen (Gastchor GV Döbling).

Nach 10 Jahren machten die Sänger Ende Juni wieder eine Auslandsreise, nämlich zum Chorfestival in Montecatini Terme/Toskana (I). Für alle Teilnehmer war es trotz der Hitze ein bleibendes Erlebnis, das von den Veranstaltern sehr gut organisiert war.

Weitere Aufführungen waren die Mitwirkung beim Konzert des Badener Bezirkslehrerchores in Oeynhausen, die Teilnahme bei einem Komponistenportrait über Gerhard Lagrange bei der Österr. Gesellschaft für Musik im Wiener Hanuschhof, ein neuerlicher Ausflug nach Bad Tatzmannsdorf, die wiederholte Mitwirkung bei der „Robert Stolz-Gala“ in Wien-Floridsdorf  sowie das Adventkonzert im Casineum mit dem Singkreis Bad Vöslau. Als Moderator konnte  Gerhard Tötschinger für diese Veranstaltung gewonnen werden.

2002
BMGV 2002
Der Badener Männergesangverein im Jubiläumsjahr 2002

Der Höhepunkt des Jahres war das Jubiläumskonzert „140 Jahre Badener Männergesangverein“ im großen Saal des Congress Casino Baden. Als Gastchor konnten die "Gumpoldskirchner Spatzen" unter der Leitung von Elisabeth Ziegler zur Mitwirkung gewonnen werden.

(Programm Jub.Konzert-PDF)

Messgestaltungen fanden in Pfaffstätten, St. Stephan-Baden und St. Christoph-Baden statt. Das Rosensingen im Hotel Schloß Weikersdorf war mit den Gästen von der Chorgemeinschaft Berndorf-Veitsau wieder ein großer Erfolg. Auch wurde bei einem Konzert des Sängerkreises Anninger im Casino Baden mitgewirkt. Adventkonzerte gab es im Künstlerheim Baden, im Casino Baden, in der Wiener Karlskirche sowie das Adventsingen am Hauptplatz in Baden.

Leider musste der Verein in diesem Jahr auch das Ableben von zwei verdienten Sängern beklagen: Ehrenmitglied Matthias Tschinkel und Gottfried Strasser.

 

2003

In der ersten Jahreshälfte nahm der Verein beim Sängerfest in Trieben teil.

    


 

Bei der Fahrt zu diesem Sängerfest wurde das Stahlwerk Donawitz (Stmk.) besichtigt.


Eine weitere Teilnahme war bei der Veranstaltung „Musica Sacra über die Grenzen“ in Geras und Pernegg (NÖ.)

Das Rosensingen fand wieder im Hotel Schloß Weikersdorf statt. Als Gastchor nahm der Brunner Gesangverein 1873 und das Quartett „TiRaMiSu“ teil.

Das alljährliche Requiem von Gerhard Lagrange wurde in der Pfarrkirche Pottenstein aufgeführt.

 

2004

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Bgm. Prof. August Breininger zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Juni wurde das Jubiläum "100 Jahre Sängerkreis Anninger" in Mödling gefeiert, wo der Verein mitwirkte.

Das Rosenkonzert im Hotel Schloss Weikersdorf fand mit den Sängerknaben vom Wienerwald und dem Badener Vokalensemble statt.

        

Das 30. Volksliedersingen fand im Mühlfeldhof in Pfaffstätten zum letzten Mal statt. Für die Sänger war es viele Jahre immer ein Erlebnis, bei diesem gemütlichen „Wettstreit“ mitzumachen.

Im Herbst wurde das 100-Jahr-Jubiläum des Sängerkreises Anninger auch in Traiskirchen begangen, an dem die Sänger des Vereines mitwirkten.

Bei einem Ausflug nach Krumau (CS) und Freistadt (OÖ.) mit der Besichtigung der Pferdeeisenbahn wurde das gesellige Beisammensein wieder gepflegt.

Beim Adventkonzert im Casino Baden wirkten das Vokalensemble St. Stephan aus Baden und ein Posaunenensemble mit.
Bei der Aktion „Kunst auf Rädern“ im Casino Baden nahm der Verein ebenfalls teil.

 

2005

Der Verein wirkte bei der Aktion „Baden und seine Künstler“ im Theater am Steg mit.

Beim Rosensingen im Hotel Schloss Weikersdorf nahmen das Badener Vokalensemble sowie Solisten teil.

Das Requiem fand in der stimmungsvollen Wallfahrtskirche Kleinmariazell statt.

Im Haus der Begegnung in Wien-Floridsdorf und im Hotel Sauerhof in Baden wurde zum Gedenken an Robert Stolz jeweils ein Galaabend gestaltet, bei dem der Chor mitwirkte.

Beim Adventkonzert im Casineum Baden sangen der Kinderchor der Musikschule Gumpoldskirchen. Auch ein Saxophonensemble wirkte mit. Ein weiteres Adventkonzert fand wieder im Künstlerheim Baden statt.

 

2006

Messgestaltungen waren in diesem Jahr in der Pfarrkirche Hinterbrühl sowie in der Südstadtkirche in Maria Enzersdorf.

Beim Badener Kleingartenvereinsjubiläum nahm der Verein teil. Sängerfahrten führten im Mai nach Steyr, Kremsmünster, Schlierbach und Windischgarsten. Im Juni wurde bei „Musica Sacra über die Grenzen“ in Horn mitgewirkt.

   

Ebenso bei einem Konzert des Sängerkreises Anninger in der Frauenkirche in Baden.

Nach dem überaus erfolgreichen Rosenkonzert im Hotel Schloss Weikersdorf legte Gerhard Lagrange seine Chorleitertätigkeit aus privaten Gründen zurück. Nach längerer Suche konnte durch Vermittlung von Chormitglied Gerhard Gugler Mag. Markus Winkler als neuer Chorleiter gewonnen werden.

 

2007

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Gerhard Lagrange zum Ehrenchorleiter ernannt. Die Stadt Baden ehrte ihn mit dem Kulturpreis, der ehemalige Chorleiter Hans Fleischberger erhielt für seine Leistungen den Rollett-Preis.

Mit einem Passionskonzert in der Pfarrkirche St. Josef in Baden begann der neue Chorleiter Mag. Markus Winkler neue Akzente zu setzen.

Das alljährliche Requiem, für das Gerhard Lagrange weiterhin zur Verfügung steht, fand diesmal in der Frauenkirche in Baden und in Donnerskirchen statt.

Mit Markus Winkler wurden in diesem Jahr gleich vier Adventkonzerte (Künstlerheim Baden, Casino Baden, Kurpark, Volksbank-Passage) gestaltet.

 

2008

Bei der Jahreshauptversammlung kandidierte Rudolf Schachinger für die Obmannfunktion nicht mehr und war mit durchgehend 14 Jahren längstdienender Obmann in der neueren Vereinsgeschichte. Als neuer Obmann wurde Anton Lienhart mit großer Mehrheit gewählt.

Im diesem Jahr wurde mit einem "Sängerstammtisch" in div. Heurigenlokalen versucht, Chorliteratur in einem gemütlichen Rahmen zu präsentieren.

    

Beim Rosenkonzert wurde Ehrenobmann Hans Kapeller von Bgmin. LAbg. Erika Adensamer für seine 60-jährige Sängertätigkeit die Viktor Wallner-Medaille überreicht.

Ein Sängerausflug führte im Oktober in den Strudengau und auf die Burg Clam in OÖ.

Beim 160-Jahr-Jubiläum des Mödlinger Gesangvereines wirkten die Sänger in der Herz-Jesu-Kirche in Mödling mit.

Eine neuerliche Mitwirkung bei der Robert Stolz-Gala in Wien-Floridsdorf fand im Dezember statt.

 

2009

Das Jahr begann mit einem Sängerstammtisch in der Urbanus-Schenke in Baden, wo auch der 70. Geburtstag von Ehrenchorleiter Gerhard Lagrange gefeiert wurde.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Rudolf Schachinger einstimmig zum Ehrenobmann ernannt.

In diesem Jahr fand das Rosenkonzert erstmals im Saal der Volksbank Baden statt. Als Gäste wirkte ein Ensemble der Musikschule Baden mit.

Ein Sängerausflug führte zur steirischen Apfelstraße in den Bezirk Weiz.

Außer den üblichen Auftrittsorten fanden Adventkonzerte diesmal auch im Schloss Wartholz in Reichenau/Rax sowie in der Heilquell-Apotheke in Baden statt.

Leider musste der Verein in diesem Jahr auch das Ableben eines engagierten Sängers beklagen: Wolfgang Schöbel wurde unter großer Anteilnahme in Wien-Döbling beigesetzt.

 

2010

Im Februar musste der Verein von seinem langjährigen Obmann und Ehrenmitglied Hans Kapeller für immer Abschied nehmen. Das Begräbnis fand unter großer Anteilnahme am Badener Stadtfriedhof statt.

Im April kam es zu einem gemütlichen Zusammentreffen und gemeinsamen Singen mit einem Studentenchor aus Turku (Finnland).

Im Mai gestaltete der Chor die Messe anläßlich der Goldenen Hochzeit von Rosemarie und Ing. Rupert Weber.

Im Juni fand nach dem Rosenkonzert in der Volksbank Baden (Gastensemble: Penzinger Konzertschrammeln) ein Chorausflug nach Weitra statt, wo im Kurzentrum Harbach auf Initiative von Gerhard Gugler ein Konzert gegeben wurde, das großen Anklang fand.

    

Ein Konzert im Schloss Wartholz in Reichenau/Rax und ein Konzert im Kurpark Baden waren im Juli am Programm.

Im Oktober fand ein Gedenkkonzert für Prof. Joseph Maschkan, den langjährigen Chorleiter des Badener Männergesangvereines, im Zentrum für interkulturelle Begegnung (ZIB) in Baden statt.

Das Requiem wurde in der Stiftskirche Neukloster in Wr. Neustadt aufgeführt.

Beim Adventkonzert im Casineum konnte als Gast das Krebs-Trio gewonnen werden.

Eine Teilnahme am Adventkonzert des Chorforums Anninger beendete das Jahr.

 

2011

Im Frühjahr wurde ein Konzert im Kurpark-Pavillon in Baden durchgeführt.

Im Mai fand in der Südstadt-Kirche ein Konzert anlässlich des Ausscheidens von Gerhard Lagrange als Kreis-Chorleiter des Chorforums Anninger (vormals Sängerkeis Anninger) statt, an dem die Sänger mitwirkten.


Das Rosenkonzert im Saal der Volksbank Baden fand diesmal unter dem Motto: "Jagd meets Blues" statt. Unter der Mitwirkung der Badener Jagdhornbläsergruppe sowie Konrad „Bones“ Windisch und Friends wurde ein kontrastreiches Programm geboten, das von Jagdliedern über Solovorträgen bis zu Blues reichte.

    

Das Requiem in der Pfarrkirche Gainfarn, ein Adventkonzert im Pflegeheim Baden, das traditionelle Adventkonzert im Casino Baden (Gäste: Bläserensemble Penta Brass, Sologesangsklasse Marlene Diestl aus Gumpoldskirchen, Moderation: Markus Riedmayer) sowie ein Adventsingen im Kurpark bildeten den Abschluss des Jahres.

   

 

 2012

150 JAHRE MGV BADEN bei WIEN

Das Jubiläumsjahr schlechthin, denn noch nie zuvor gab es so viele Höhepunkte zu feiern. Zum ersten Mal zeigte der MGV in einer umfangreichen Sonderausstellung im Rollettmuseum selten, bis nie veröffentlichte Exponate aus dem reichen Fundus seiner Geschichte. Dem Team gelang es Originalnoten, einen Original-Taktstock von C. Millöcker, Plakate, Sängerkleidungen, Fotos, Tonaufnahmen und vieles mehr anschaulich zu präsentieren.

In der Pfarrkirche St. Stephan in Baden wurde am 15. April die von Gerhard Lagrange komponierte „Deutsche Messe“ gesungen. Mitwirkende waren Sangesbrüder aus Atzgersdorf und Hinterbrühl. Die Bläsergruppe Penta Brass und Hans Fleischberger an der Orgel waren die musikalischen Begleiter.

Am 20.5. traten wir als Gäste beim Konzert der Kulturszene Kottingbrunn  im Wasserschloß auf.

Das Rosenkonzert am 10. Juni wurde moderiert von Markus Riedmayer, er und  das Krebsquartett begeisterten mit ihren Darbietungen. Sieglinde Michalko spielte am Klavier und leitete „ihre Männer“ anstelle des erkrankten Markus Winkler.

Das Konzert im Kurpark mit dem städtischen Orchester unter der Gesamtleitung von Gerhard Lagrange am 1. Juli war ein großer Erfolg.

Am 15. September feierte der MGV das 150jährige Bestandsjubiläum mit seinen Freunden im ZIB in der Grabengasse und lud vor Beginn zu Sekt und Brötchen.

Der am längsten wirkende Chorleiter und nunmehrige Ehrenchorleiter Gerhard Lagrange erstellte das Programm und begleitete die „Freunde vom MGV“ am Klavier. Prof. Gerhard Tötschinger führte launig durch den Abend, Markus Winkler leitete den Chor. Zu den singenden Freundinnen zählten Katharina Schiehsl und Franziska Stanner. Zu den Freunden einmal mehr gehörten August Breininger, Gerhard Gugler, Markus Riedmayer und Erich Schauer mit ihren Solis. Gugler wurde die Ehrenmitgliedschaft überreicht und Schauer mit anhaltendem Beifall gedankt. Über das abwechslungsreiche Konzert wurde in den Zelten vor dem ZIB noch begeistert gesprochen und die Gäste kulinarisch verwöhnt.

Das Requiem wurde in der Pfarre St. Christoph mit dem A-capella Ensemble Vocalitas gesungen.

Am 17. November machte Dr. Rudolf Maurer mit uns einen – historischen- Spaziergang am Stadtfriedhof von Baden. Stimmungsvoller Gesang und Kranzniederlegungen an den Grabstätten unserer Gründungsmitglieder versetzte die zahlreichen Teilnehmer in melancholische Stimmung.

Doch „unser“ Museumsdirektor lockerte auf seine humorvolle, geistreiche Art  mit vielen Geschichten und  Anekdoten an den Gräbern der vielen Musikergrößen die Stimmung bis zum Punsch am Vorplatz auf.

Bei den feierlichen Adventabenden im Dezember stellte der MGV neue Chorstücke  und Lieder aus dem 150 jährigen Fundus vor. Am 8. Dezember im Hilde Wagener Heim und im Kurparkpavillon.

Durch das traditionelle Adventkonzert im Casineum am 9. Dezember führte der  bekannte Radio NÖ. Moderator Peter Meissner, als Solistin trat Isabella Maierhofer auf.

 2013

Im Pavillon des Kurparks wurde die Saison eröffnet. Der alljährliche Sängerausflug führte uns nach Budapest und zum Plattensee. Am 30. Juni fand das Rosenkonzert unter dem Motto „Tausend rote Rosen blühn“ mit Liedern und Lyrik rund um die Königin der Blumen statt. Das Konzert stand unter der Leitung von Alexander Maschat. Vielbejubelte Gäste waren Cornelia Hübsch, Pia Ernstbrunner und Sieglinde Michalko. 

Mit Alexander Maschat konnte der MGV Baden einen profunden international tätigen Musikexperten als neuen Chorleiter gewinnen. So war er u.a. Musikdirektor des Kurorchesters von Bad Wiessee (Bayern).

Nach dem  alljährlichen Grillfest zum Saisonabschluss beim Heurigen Gehrer begannen die Vorbereitungen zur Mitwirkung beim Sängerheurigen der Chorgemeinschaft Kottingbrunn und bei der Eröffnung des Schloßfestes in Kottingbrunn.

Ein weiteres Jubiläum wurde vom Badener MGV musikalisch gestaltet: Anläßlich des 100. Geburtstages von Heinz Conrads wurde am 21. September im ZIB unter dem Titel „Guten Abend am Samstag“ mit einem bunten Programm des großen Publikumslieblings und Ehrenmitglieds gedacht. Das Programm moderierte Altbgm. Prof. Mag. August Breininger, der mit dem Ehrengast Frau Erika Conrads auch ein Zeitzeugengespräch führte. Alexander Maschat erstellte das Konzept und hatte die Gesamtleitung. Am Flügel der langjährige Begleiter von Heinz Conrads, Prof. Leopold Grossmann und Sieglinde Michalko. Das „Mariandl“  Waltraut Haas begeisterte mit Erzählungen und Liedern und Herbert Prikopa entfachte am Flügel ein musikalisches Feuerwerk. Erich Schauer, Peter Artner und Manfred Kraft vervollständigten die Solistenschar.  

 

Es folgten das Requiem v. Gerhard Lagrange in der Pfarrkirche Leobersdorf und die chorische Begleitung beim Begräbnis unseres Ehrenmitgliedes Alfred Rüdiger.

Ehrenchorleiter Gerhard Lagrange komponierte für die Badener Jagdhornbläsergruppe eine Messe, die am 16. November gemeinsam mit dem Badener MGV in der Stadtpfarrkirche St. Stephan uraufgeführt wurde.

Das traditionelle Adventkonzert im Congress Casino Baden (Casineum) fand am 8. Dezember mit Pia Ernstbrunner, Ursula Maringer, Robert Bartneck, Sieglinde Michalko und Moderator Markus Riedmayer statt.

Unser soziales Singen, wie jedes Jahr im Künstlerheim und beim Adventkonzert im Pflegeheim (Landesklinikum) Baden. Mit dem Adventsingen im Kurpark und bei einer besinnlichen Adventfeier im Streiterhof schloss sich der Jahreskreis.

2014

Das Jahr beginnt mit der ordentlichen Jahreshauptversammlung am 10. Februar mit Neuwahlen des Vereinsvorstandes. Personelle Veränderungen: Unser langjähriges Vorstandsmitglied Peter Artner legt nach 30jähriger Tätigkeit seine Funktion als Schriftführer zurück. Der bisherige Schriftführer – Stellvertreter Bernd Fluch übernimmt seine Tätigkeit. Walter Reischer wird zum Schriftführer – Stellvertreter gewählt.

Nach intensiven Vorbereitungen für das Rosenkonzert und das große Herbstkonzert starteten wir am 11. Juni für 3 Tage nach Slowenien. Bei der Sängerreise 2014 war herrliches Wetter und als Höhepunkte kann man den Aufenthalt auf der  Insel Bled mit einem nach der Schifffahrt spontanen Gesang im Kircherl mit dem Wunschglöckerl bezeichnen. Die Städte Laibach (mit Regattarennen auf der Drau), Ptui (mit fantastischem Fischrestaurant) und Marburg mit der ältesten Weinrebe der Welt (Ableger in Pfaffstätten, zur Freude einiger Sangesbrüder aus dem Nachbarort) ging es zurück nach Baden um für den 29. Juni noch zu proben.

An diesem Tag fand im Arkadenhof des Schloßhotels Weikersdorf das traditionelle Rosenkonzert „Blumen und Liebe“ statt. Die Sopranistin Heidi Manser und der Tenor Daniel Lökös von der Wiener Staatsoper sangen unter anderem Lieder von Mozart, Bizet und Kalman. Der MGV sang zu Beginn das vom Ehrenchorleiter komponierte Lied „Rosentage in Baden“, dann Lieder von Heinrich Strecker, Schubert, Haydn und Robert Stolz. Am Klavier souverän von der Badenerin Sieglinde Michalko begleitet.

Vor der Sommerpause –richtig- das legendäre Grillen beim Gehrer.

Das Herbstkonzert „Mit Musik auf Reisen“ moderierte Frau Prof. Rosemarie Isopp. Die in Teheran geborene Forooz Razavi begeisterte mit Ihrer Sopranstimme, neben bekannten Arien auch mit einem Lied aus dem Iran. Der MGV unter der Leitung von Alexander Maschat brachte Oper, Spirituals, Volkslieder, eine Hommage an Udo Jürgens und ein vom Chorleiter arrangiertes Potpourri „Russische Impressionen“ zum Besten. Begleitet von Sieglinde Michalko am Klavier.

Das von Musikdirektor und Ehrenchorleiter Gerhard Lagrange komponierte Requiem für alle verstorbenen Sänger am Allerseelentag in der Pfarrkirche Laxenburg, ein soziales Singen im Künstlerheim, das Adventkonzert im Casino unter dem Motto „Sing‘ ma im Advent“ mit den Solisten Silvia Maschat, Daniel Lökös und Laszlo Gyükor, das Konzert im Kurpark und die Teilnahme am World Choral Day in der Stadtpfarrkirche St. Stephan waren die Termine in der Vorweihnachtszeit.   

2015

Den Start ins neue Sängerjahr gab es für uns beim „Stadt der Chöre“ Konzert  am 11. Mai in der Wiener Minoritenkirche mit russischen Chören. Tags darauf  ein weiterer Höhepunkt im Russischen Kulturinstitut.

Für den 21. Mai waren wir im Autohaus Czaker  zur Abendveranstaltung „Kunst und Wein“ geladen.

Einen Monat später, beim Sängerausflug nach Tegernsee, sangen wir abwechselnd mit dem Liederkranz Tegernsee, um dann gemeinsam unter Chorleiter Alexander Maschat im stimmungsvollen Barocksaal des Gymnasiums Tegernsee  eine Auswahl von ihm einstudierter Lieder zu präsentieren. Unser Chorleiter kommt vom Liederkranz und so war diese Reise ein Zusammenführen seiner vielen Freunde. Als Dank gab es neben Solis auch ein Duett mit seiner Gattin Silvia.

Beim Rosenkonzert im Hotel Weikersdorf  am 28. Juni war unser Gastchor der Frauenchor Cantilena unter der Leitung von Frau Elisabeth Ziegler aus Gumpoldskirchen - die frischgebackenen Sieger eines großen Chorwettbewerbes in Vorarlberg .  Am Klavier begleitete uns Sieglinde Michalko und als Solistin trat Maria Theresia Gruber mit beeindruckender Sopranstimme auf.

Grillen mit Freunden beim Heurigen Gehrer beendete das erste Halbjahr.

Die unterstützende Mitwirkung der Männerchöre Atzgersdorf, Gainfarn und Pottenstein beim Requiem von Gerhard Lagrange am 2. 11. in der Berndorfer Margaretenkirche brachte eindrucksvoll den Klangkörper zur Geltung. Dirigiert vom Komponisten persönlich.

Zum 100. Geburtstag unseres ehemaligen Mitgliedes Willi Vogler lud die Familie zu einem Gedenkkonzert ins Pfarrheim St. Christoph in Baden.

Der Dezember begann  mit der  „Generalprobe“ für das Adventkonzert  im Künstlerheim. Am 6. Dezember das alljährliche Konzert im Casineum mit Dr. Rudolf Maurer vom Rollettmuseum als Moderator, mit Ursula Maringer, Flöte und Sieglinde Michalko am Klavier.

Am Marienfeiertag sangen wir im Kurparkpavillon. Die Weihnachtsfeier beim Heurigen Schmid-Kogler war der gesellige Abschluss, am 17.12. der musikalische im neuen Landespflegeheim Baden.